/
/
Vom Altmühltal zur Donau

Vom Altmühltal zur Donau

4 Tage / 3 Nächte

  • Deutschland
  • Deutschland

Vom Altmühltal zur Donau

  • ab 4 Tage •
  • ab 429
Reisedauer
  • 4 Tage
Reisedatum
  • 22.09.2022-25.09.2022
  • ab 429 €

Highlights der Reise

  • Route: Ornbau, Treuchtlingen, Eichstätt, Dietfurt, Kehlheim
  • Die wunderschöne Flusslandschaft
  • Burg Pappenheim
  • Schifffahrt durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg

Radeln Sie mit uns entlang traumhafter Flusslandschaften der Altmühl. Folgen Sie dem gemächlich dahinfließenden Fluss von Ornbau bis Kehlheim durch den Naturpark Altmühltal und entdecken Sie an einem Stück die faszinierende Schönheit der Altmühlregion. Während der Fahrt erleben Sie mächtige Felspartien der Juraalb, beeindruckende Wacholderweiden und saftige Ufer und Wiesenlandschaften. So macht Radfahren richtig Spaß.

Das Altmühltal beglückt seine Besucher mit einer reizvollen Urlaubslandschaft mitten in Bayern. Auf 227 km schlängelt sich der Fluss von der Quelle südöstlich von Rothenburg ob der Tauber, bis nach Kehlheim, wo er in die Donau mündet. Wir befahren davon die schönste Teilstrecke beginnend in Ornbau von ca. 190 km Länge. Eine Fahrradreise auf dem Altmühl-Radweg bietet eine ganz besondere Perpektive auf diese reizvolle Landschaft. Mit dem Wind in den Haaren und von der Sonne geküsst, kann man sich nicht nur an der Natur erfreuen, auch kulturell hat die Region einiges zu bieten. Das Altmühltal war einst von den Römern besiedelt. Im Grenzgebiet zwischen dem römischen Weltreich und Germanien, durch das auch der Limes (Grenzwall) verlief, versammelten sich in ferner Vergangenheit die Legionäre und hinterließen ihre Spuren. Thermen, Kastelle und Wachtürme säumen die Strecke.

Reiseverlauf

Tag 1: 22.09.2022

Wir kommen gegen 11.30 Uhr an, entladen die Fahrräder und durchqueren die fünftkleinste Stadt Bayerns, mit seinem mittelalterlichen Ambiente. Hinter Ornbau zieht sich das Urlaubs und Freizeitparadies des Fränkischen Seenlandes bis Gunzenhausen mit Badestränden, Campingplätzen und Surfzentren hin. Dieses Erholungsgebiet ist aus dem Vorhaben entstanden, die Hochwasser der Altmühl in den wasserarmen Teil Nordbayerns umzuleiten. Die nächsten 6 km verläuft der Radweg am Ufer des Altmühlsees und bietet Einkehr und Bademöglichkeiten. Die Stadt kann auf eine reichhaltige Geschichte zurückblicken. Bereits die Römer erkannten die günstige Lage der Altmühlfurt. Sie errichteten hier ein Kastell. Überreste von drei Wachttürmen bezeugen dort noch heute die besondere Bedeutung des römischen Grenzortes. Der "Wilde Markgraf" Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach hinterließ zwei Schlösser in der Altmühlstadt. Drei Türme prägen das Stadtbild bereits von Weitem. Der Blasturm, 1466 erbaut und im Jahre 1603 neu errichtet. Neben dem Blasturm gibt es noch den kleinen Storchenturm (um 1450) und den Färberturm (14. Jhr.). Als nächstes erreichen wir Gunzenhausen - die Stadt am Limes - in Mittelfranken gilt als Zentrum im Fränkischen Seenland und zugleich als Pforte zum Naturpark Altmühltal. Nach 27 abwechslungsreichen Kilometern erreichen wir unseren heutigen Etappenort Treuchtlingen. Die Geschichte der Stadt reicht bis in die Keltenzeit zurück. Die Römer hinterließen hier ebenso Spuren wie Karl der Große und die Marschälle von Pappenheim. Im Stadtschloss ist nicht nur die Tourist-Information zu finden, sondern auch das Informationszentrum Naturpark Altmühltal.  Für einen Überblick über Treuchtlingens Sehenswürdigkeiten – und zwar im wörtlichen Sinn – lohnt sich ein Spaziergang zur „Oberen Veste“: Dort genießt man eine weite Aussicht über Stadt und Umland. Ein Besuch der Altmühltherme ist möglich. Übernachtung und Abendessen im Hotel Via Vita. Tagesfahrstrecke ca. 42 km.

Tag 2: 23.09.2022

Von Treuchtlingen nach Eichstädt ca.47 km

Hinter Treuchtlingen bahnt sich die Altmühl ihren Weg durch die steile Felslandschaft der südlichen Frankenalb. Von hier bis Eichstätt zeigt sich das Tal von seiner schönsten Seite. Aus den bewaldeten Hängen der Bergrücken ragen imposant die weiß glänzenden Dolomitfelsen. Nach 9km erreichen wir die kleine und charmante Stadt Pappenheim. Über ihr thront Burg Pappenheim auf einem Bergsporn über der Altstadt die malerisch in einer Flusschleife der Altmühl liegt. Vom Bergfried aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt und die bezaubernde Landschaft. Viel gibt es auf Burg Pappenheim zu sehen. Im Historischen Museum ist auf Bildtafeln die Geschichte des Ortes, der Grafschaft und der Familie Pappenheim dargelegt. Die Folterkammer zeigt die Irrwege der damaligen Justizgeschichte (Eintritt inkl.). Einer der landschaftlichen Höhepunkte im Naturpark Altmühltal ist die Felsgruppe „Zwölf Apostel“. Die mächtig aufragenden Dolomitfelsen zwischen Solnhofen und Eßlingen grüßen Bootsfahrer auf der Altmühl und Radler auf dem Altmühltal-Radweg. Den geologischen Untergrund der „Zwölf Apostel“ bilden die dickbankigen Schichtkalke des Treuchtlinger Marmors, einer Gesteinsart des Weißen Jura. An den Schwellen des Weiß- Jurameeres entwickelten sich als erdgeschichtliche Besonderheit sogenannte „Schwammkalksteine“. Sie verwittern schwerer und wurden deshalb als Felsen herauspräpariert. Am Nachmittag erreichen wir unser heutiges Tagesziel Eichstätt. Mittelpunkt des Naturparks Altmühltal ist die Barock-, Bischofs- und Universitätsstadt. Der städtebauliche Zusammenklang repräsentativer Sakral- und Profanbauten, großzügige Plätze, verspielte Brunnen und verträumte Gassen ziehen von Jahr zu Jahr mehr begeisterte Gäste an. Als Kreisstadt ist Eichstätt mit seinen knapp 14.000 Einwohnern Verwaltungssitz des nördlichsten Landkreises in Oberbayern.

Tag 3: 24.09.2022

Von Eichstätt nach Dietfuhrt an der Altmühl (60 km)

Landschaftlich bleibt die tolle Kulisse aus langsam fließender Altmühl und beidseitigen Bergen mitbeeindruckenden Kalksteinfelsen bestehen. Ab und zu sehen Sie Wacholderheiden auf den Bergkuppen oder an den Hängen. Auf dem Weg radeln wir auch an römischen Befestigungen des ehemaligen Limes vorüber. In Kipfenberg können wir hinauf zur Burg mit dem Bajuwaren- und Römermuseum fahren. Die Marktgemeinde Kipfenberg selbst hat nur 1700 Einwohner. Direkt neben Kipfenberg liegt der geographische Mittelpunkt Bayerns. Der Altmühltal-Radweg führt dann über Köttingwörth und Töging nach Dietfurt. Zwischen Töging und Dietfurt wird die Altmühl zum Main-Donau-Kanal. Der kleine Flusslauf wurde ab hier zur Wasserstraße ausgebaut. Dietfurt liegt im Regierungsbezirk Oberpfalz und hat mit seinen 37 Stadtteilen zusammen knapp 6000 Einwohner. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bilden die sechs noch erhaltenen Wehrtürme von den ursprünglichen zehn. Die Wehrhaftigkeit Dietfurts mit den Wehrtürmen und Stadtmauern brachte der Stadt den Spitznamen Bayrisch China ein. Übernachtung und Abendessen im Landgasthof „Zum Wolfsberg“.

Tag 4: 25.09.2022

Von Dietfuhrt nach Kehlheim (33 km)

Am letzten Reisetag erreichen wir die Dreiburgenstadt Riedenburg Über ihr thronen die Burgen Rabenstein, Rosenburg und Tachenstein. Riedenburg hat auch eine schöne historische Altstadt zu bieten.Der Altmühltal-Radweg geht weiter über Prunn nach Essing, dem wohl schönsten Ort auf der ganzen Strecke. Über eine Holzbrücke und durch den weißen Bruckturm gelangt man in den historischen Ortskern. Essing liegt direkt an einem Felsvorsprung auf dem die Ruine der Burg Randeck thront. Die malerischen Häuser schmiegen sich teilweise eng, an den Fels heran. Über Altessing und Gronsdorf erreichen wir schließlich das Ziel unserer Radtour Kelheim. Hier fließt die Altmühl, respektive der Main-Donau-Kanal in die Donau. Schon von weitem sieht man die Befreiungshalle auf dem Michelsberg oberhalb von Kelheim. Sie erinnert an die gewonnenen Schlachten über Napoleon. Die historische Altstadt mit Teilen der alten Stadtbefestigung ist recht sehenswert. Das Weiße Brauhaus in der Stadt ist die älteste noch existierende Weißbierbrauerei Bayerns. Der letzte Abschnitt führt uns 45 min Donauaufwärts, durch beeindruckende Felsschluchten, zum Kloster Weltenburg mit dem Ausflugsschiff.  Anschließend treten wir mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck die Heimreise an.

Enthaltene Leistungen

  • Personen, Fahrrad und Gepäcktransfer ab/bis Landkreis Sömmerda (oder nach Absprache)
  • 3 Übernachtungen mit Frühstück in komfortablen Hotels und Pensionen
  • ein gemeinsames Abendessen (a la Carte)
  • Schiffsfahrt zum Kloster Weltenburg
  • Eintritt zur Burg Pappenheim
  • Begleitfahrzeug während der ganzen Reise mit Gepäcktransfer und Pannenservice
  • Kostenfrei Wasser auf der Tour
  • Persönliche TerraBike Reiseleitung

Termine und Preise

Reisezeitraum Dauer Verfügbarkeit Preis
22.09 - 25.09.22 4 Tage 12 Plätze verfügbar 429 € Jetzt Anfragen
Doppelzimmer pro Person:
Einzelzimmerzuschlag:

Zusatzoptionen

Titel Preis Typ
Halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis nach Verfügbarkeit 0 € Pro Person
E-Bike nach Verfügbarkeit 80 € Pro Person
Einzelzimmer Zuschlag: 89 € Pro Person

Hinweise zur Reise

Anforderungen: Die Radreise hält keine besondere Schwierigkeiten bereit und eignet sich für Radler/innen mit normaler Kondition. Es gibt nur wenige kurze Steigungen und die Wegführung verläuft fast ausschließlich über asphaltierte oder befestigte Radwege und Nebenstrassen.

  • 03634 612112
  • Sabrina Reißner

Vom Altmühltal zur Donau

  • ab 4 Tage
  • 22.09.2022-25.09.2022
  • ab € 429
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email