Beitrag erstellt am: 03.12.2015 von ein Traumland am anderen Ende der Welt

Vom 03. bis 17. Oktober 2015 ging es für 42 reiselustige Thüringer in das größte südamerikanische Land.  Hier hatten unsere Deutschen die Fussball-WM gewonnen und wir wollten uns dieses unglaublich große und interessante Land selbst ansehen.
Unser erster Stopp war die Millionenstadt Sao Paolo, hier werden die Geschäfte Brasiliens gemacht und die Bankendichte ist sehr groß. Für uns war das schönste Erlebnis der Besuch einer Churrascaria. Dies ist ein brasilianisches Spezialitätenrestaurant, wo man das Fleisch in allen Varianten gut durchgebraten auf einem Spieß an den Tische geliefert bekommt. Ständig kam ein emsiger Kellner und schon hatte man wieder ein leckeres Stück Fleisch auf dem Teller. Hinzu kam ein riesiges Buffet, es war einfach zu verlockend. Wir haben gegessen bis zum Umfallen, es war wirklich der Wahnsinn.
Danach ging es zu den Iguassu Wasserfällen und wir spürten zum ersten Mal das herrliche tropische Klima. In unserem Hotel St. Martin Resort gleich neben den Fällen fühlten wir uns sehr wohl. Eine schöne Poollandschaft, der Regenwald gleich angrenzend und kleine Warane liefen um uns herum. Man konnte im Regenwald spazieren gehen und bis zum Fluss den Dschungel erkunden. Der erste Trip ging auf die argentinische Seite der Fälle, hier hatten wir einige Wartezeit an der Grenze, da die Grenzposten mit Argusaugen unsere Pässe kontrollieren. Laut Aussage unserer Reiseleiterin Marilde mögen sich die Argentinier und Brasilianer nicht besonders und das kommt hier zum Ausdruck. Aber Marilde bestätigte uns, dass die Brasilianer die Deutschen dafür lieben, dass sie im Endspiel Argentinien besiegt haben und so passten wir gut zusammen.
Mit großen Offroad-Trucks ging es durch den Urwald zum großen Grenzfluss Iguassu. Hier wechselten wir in ein Propellerboot und wurden mit Schwimmwesten ausgerüstet. Anfangs waren wir noch trocken und konnten tolle Fotos vom Wasserfall machen. Doch unser Bootsführer freute sich schon insgeheim und fuhr dann mit voller Speed in die Wasserfälle hinein. Wir waren alle Mann nass bis auf die Haut. Was für ein Spaß. Und weil es sooo schön war, ging es gleich nochmal hinein in die Fluten. Aber dank des herrlich sonnigen Wetters wurden wir schnell wieder trocken und es gab ein leckeres argeninisches Steak zum Mittagessen. Das nennt man Urlaub. Überall liefen Nasenbären herum und bettelten uns nach Nahrung an. Ein komisches Gefühl, in Deutschland bettelt ja maximal ein Hund, Katze oder Vogel. Auf einem Steg liefen wir an einer anderen Stelle über den Fluss und hatten dann einen unglaublichen Ausblick von oben auf die tosenden Fälle. Am Abend genossen wir unser schönes Hotel und saßen bei einem Cocktail zusammen.
Der nächste Tag war für die brasilianische Seite der Iguassu-Fälle bestimmt. Nur ein Katzensprung von unserem Hotel war der Eingang entfernt und wir konnten mit dem Bus in den Nationalpark einfahren. So machten wir direkt am Panoramaweg halt und nach dem Gruppenfoto mit Wasserfall-Hintergrund liefen wir mit Marilde entlang der Fälle und hatten von jedem Ausssichtspunkt neue Fotomotive. Es gab auch hier einen Steg ganz nah an die Fälle heran, also zogen wir unsere Terramania-Jacken an und wurden wieder ordentlich nass. Aber so nah an diesen gigantischen Naturgewalten zu sein, das ist einfach ein unvergessliches Erlebnis. Am Nachmittag besuchte noch ein Großteil der Gruppe den Parc DÀves, den größten Vogelpark Brasiliens gleich neben unserem Hotel. Wir sahen ganz nah Flamingos, Tucane und Ara-Papageien. Ein Teil der Gruppe gönnte sich noch einen Hubschrauberrundflug über die Iguassu-Wasserfälle, auch das ist ein unbeschreibliches Erlebnis.